CNG (Erdgas) – 14% aller Kleinwagen in Italien werden mit Erdgasantrieb verkauft

Italien zählt zu den weltweit führenden Ländern bezüglich der Verbreitung alternativ betriebener Fahrzeuge. Sowohl LPG als auch CNG haben bereits die kritische Schwelle von 5% der gesamten jährlichen Neuzulassungen überschritten und gelten somit als etablierte Alternativen. Diese Zulassungszahlen werden trotz eines nach wie vor geringen Modellangebotes der Autohersteller (OEMs) erreicht.

PKW Neuzulassungen

PKW Modellangebot

Es lohnt sich jedoch einen genaueren Blick auf das Kleinstwagensegment (VW up!, Fiat Panda, etc.) zu werfen. In diesem Segment werden aktuell die meisten alternativen Modelle angeboten und deren Verkaufszahlen liegen bereits bei 25 % aller Neuzulassungen. Woran liegt das? In Interviews mit Händlern konnte Aerius herausfinden, dass bei Kleinstwagen aufgrund des niedrigen Kaufpreises die geringste Hemmschwelle für die Wahl eines alternativen Antriebs besteht. Potenzielle Käufer verfügen noch nicht über ausreichende Erfahrungswerte mit Alternativen und lassen sich von Vorurteilen, welche allerdings für die ausgereiften OEM-Lösungen nicht mehr gelten, beeinflussen. Die Chance auf eine Reduktion der Treibstoffkosten um mehr als 50% ist jedoch verlockend. Und das potenzielle Verlustrisiko einer Fehlentscheidung ist gering, wenn man berücksichtigt, dass CNG und LPG betriebene Fahrzeuge mit deutlichen Preisaufschlägen im Gebrauchtwagenmarkt gehandelt werden.

Segment-A

Treibstoffart A-Segment

A-Segment: Fiat Gruppe: 500, Panda; Ford: Ka; Daihatsu: Cuore; GM/Opel: Adam, Spark; Hyundai: i10; Kia: Picanto; Mitsubishi; I; PSA: 107, C1; Renault-Nissan: Twingo, Zoe, Pixo, Leaf; Toyota: Aygo; Suzuki: Alto; VW Gruppe: Up!, Mii, Citigo;

Im Kleinstwagensegment können folgende drei Entwicklungen beobachtet werden, welche für den gesamten Automobilmarkt von Interesse sein dürften:

1. Die Anzahl der angebotenen Dieselmodelle wird reduziert

Strengere Umweltvorschriften wie die EURO 6 Norm und in weiterer Folge EURO 7 Norm zielen neben der Reduktion von CO2 und NOx Emissionen insbesondere auf eine Reduktion des emittierten Feinstaubs. Industrieexperten rechnen damit, dass der Einsatz erforderlicher Filtertechnologie die Kosten für Dieselmotoren um geschätzt 30% erhöhen wird. Aufgrund der hohen Feinstaubbelastung in Großstädten setzen immer mehr Regierungen weltweit Anreize zur Substitution von Dieselfahrzeugen durch saubere Alternativen (Anmerkung: CNG betriebene Fahrzeuge produzieren nahezu keinen Feinstaub). Einer dieser Anreize ist die Erhöhung der Steuern auf Diesel, wodurch dieser zunehmend das Image des „billigen“ Treibstoffs verliert. Die Automobilhersteller haben bereits auf diesen Trend reagiert. In Italien hat sich die Anzahl der angebotenen Dieselmodelle im Kleinstwagensegment in den vergangenen 5 Jahren von 9 auf 4 Modelle mehr als halbiert.

2. Ausweitung des Angebots alternativer Antriebsmodelle

Zur Erreichung der ambitionierten CO2 Ziele und Vermeidung hoher Strafzahlungen setzen die Automobilhersteller zunehmend auf den Einsatz von Hybridtechnologie und die Entwicklung alternativer Antriebe (Anmerkung: Hybridtechnologie sehen wir nicht als Alternative sondern als eine sinnvolle Ergänzung zu den meisten Antriebsmodellen). Laut einer Studie des deutschen Instituts für Verkehrsforschung aus dem Jahr 2013 ist die Kombination eines CNG Antriebs mit Hybridtechnologie besonders vorteilhaft. Dies bestätigten auch Opel und Magna, beide haben für ihre jüngsten Konzeptstudien diese kombinierte Antriebsform gewählt. Dank hoher Verkaufszahlen von CNG und LPG Modellen erreichte die Neuwagenflotte von Fiat im Jahr 2012 mit 117 Gramm pro Kilometer (Quelle: Europäische Umweltagentur) den niedrigsten CO2 Wert aller Autohersteller. Weitere Konzerne folgten diesem Beispiel und haben in den vergangenen Jahren das Angebot von alternativen Antriebsmodellen ausgeweitet. Besonders hervorzuheben ist dabei die Volkswagen Gruppe, die seit Einführung der modularen Fertigung (MQB) die Anzahl der angebotenen Erdgasfahrzeuge auf 10 erhöht hat. Es liegen bereits Indikationen vor, dass weitere Modelle in den Markt eingeführt werden.

3. CNG ist die dominante Alternative in Italien

Im italienischen Kleinwagensegment werden aktuell jeweils 4 CNG, LPG und Elektromodelle angeboten. In den Jahren 2010 und 2011 setzten die Automobilhersteller vorwiegend auf den Vertrieb von LPG betriebenen Fahrzeugen, während CNG- und Elektroantrieb noch keine wesentliche Rolle spielten. In der Zwischenzeit sind CNG und Elektro auf der Überholspur was die Anzahl der angebotenen Modelle betrifft. Was den Verkauf von Fahrzeugen betrifft, läuft CNG allen anderen Alternativen den Rang ab. Trotz des medialen Hypes um das Thema Elektromobilität sind die tatsächlichen Verkaufszahlen von Elektrofahrzeugen in den Marktstatistiken noch kaum wahrnehmbar. CNG hingegen hat mit 4 angebotenen Modellen – gegenüber 16 Benzinmodellen – still und leise einen Marktanteil im Italienischen Kleinwagensegment von über 14% erklommen. Mit jedem zusätzlichen Modell konnte der Marktanteil stetig ausgebaut werden. Auch in anderen europäischen Ländern kann man den Beginn solch einer Entwicklung bereits erkennen.